Leonce

Eigenproduktion
Q11/12 Profilkurs Theater des Albert-Einstein-Gymnasiums München Theaterlehrerin: Ingund Schwarz

Die Jury zur Begründung ihrer Auswahl

Die Gruppe reflektiert auf vielfältige Weise, unter anderem mit Büchners Leonce, ihre eigene Rolle und Situierung innerhalb der Gesellschaft. Symbolisches Spiel, kraftvolle eigene und literarische Texte sowie originelle Videos in abwechslungsreicher Zusammenstellung ergeben eine aussagestarke Collage zu einem Thema, das den Schülern kurz vor dem Abitur erkennbar auf den Nägeln gebrannt hat.

„Ein Käfig ist ein Behältnis, um Lebewesen gefangen zu halten, häufig mit einem Gitter versehen. Die Farbe des Goldes ist einzigartig: es ist sein auffälliger Schimmer, der ihm einen speziellen Glanz verleiht.“

Wer bin ich, wohin führt mein Weg in der Zukunft und wo komme ich her? Welche Rolle will ich in der Gesellschaft einnehmen? Inwiefern sind meine beruflichen und sozialen Entscheidungen durch meine Herkunft vorbestimmt?

Diese Fragen haben wir uns auch gestellt und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir hier in München alle sehr behütet aufwachsen. Wir haben alle mehr oder weniger gewisse Erwartungen zu erfüllen und leben deshalb ein- geschränkt in unserem „goldenen Käfig“. Unser wirkliches „Ich“ können wir im Käfig nicht entfalten. Das Gold steht jedoch auch für die Behütung und für den Luxus, mit dem wir leben. Was ist also Freiheit, wer kennt uns wirklich, sind wir aus Gewohnheit an die allgemeine Meinung der großen Bevölkerung gebunden? Wollen wir wirklich in unserem goldenen Käfig bleiben? Bei unserer Stückentwicklung haben wir zu- nächst damit angefangen, mit unterschiedlichen Methoden biographische Texte zu verschiedenen Themen, die uns betreffen, zu schreiben und unsere aktuelle materielle Situation zu analysieren und kritisch zu hinter- fragen.

In vielen Diskussionen und szenischen Erprobungen haben wir uns mit grundlegenden, die Gesellschaft und uns betreffenden Werten beschäftigt. Zurückgeworfen wurden wir dabei immer wieder auf den Fakt, dass wir in einem der reichsten Viertel von München wohnen. Das Drama Leonce und Lena von Georg Büchner passt sehr gut zu unserem Thema, weshalb wir auch mit dem Originaltext gearbeitet haben. Als reicher Prinz, der auch alles hat, hadert er mit seinem Schicksal. Leonce flieht aus Langeweile vor seinen königlichen Aufgaben aus seinem Königreich Popo und sinniert fortlaufend mit seinem Freund Valerio über den Lebenssinn. Mit Kernszenen aus Büchners Text und den eigenen biographischen Texten ist eine Szenen-Collage zum Thema „Goldener Käfig“ entstanden.